Birke

 
Birke

 Handelsname: Birke
 Ähnlich:Hard Maple, Yellow Birch  (Betula lutea)
 Ursprungsland: Europa und Asien
 etwa bis zum 65. nördlichen  Breitengrad.
 
Vorkommen:
Für die Furnierindustrie wichtige Bestände in Finnland und evtl.
Schweden. Sicherlich große Vork-
ommen in Rußland. Bildet auch
nur in diesen Ländern reine Be-
stände. In Mitteleuropa einge-
sprengt oder gruppenweise vorkommend.
 
Verwendung:
Höhere Bedeutung als Schälbirke für Möbel und Paneelindustrie (in den 50er Jahren beliebtes Holz für Schlafzimmer). Tisch- und Stuhlproduktion. In Westdeutschland sehr beliebtes Kaminholz. In größeren Dimensionen (selten) auch als Messerbirke produziert. Der größere Teil der gemessenen Birken ist die
 „Yellow birch" aus den USA.
 
Eigenschaften:
Farbe ist gelblichweiß, im Alter bildet der Stamm oft einen Braunkern. Das Birkenholz ist nur gering witterungs­beständig und sehr anfällig gegen
Pilz- und Insektenbefall. Selten findet man wirklich reine, fehlerfreie Stämme. Auch geflammtes Holz kommt sehr oft vor und wird -häufig gewünscht - als Flammbirke verkauft.
 
Mechanisch:
Die Bearbeitung lässt sich mit allen Werkzeugen gut und leicht durch-führen, gehobelte Flächen werden
sehr glatt.
 
Trocknung:
Birke muss sehr vorsichtig und langsam getrocknet werden, da das Holz eine Tendenz zum Reißen und Werfen besitzt.
 

Oberfläche:
Aufgrund seiner Struktur eignet sich Birke sehr gut zum Beizen und zum Aufbringen einer glänzenden Oberfläche. Die gebräuchlichen Oberflächenmittel bereiten in ihrer Verwendung keine Schwierigkeiten.

 

Verleimung:
Leim wird von Birke gut angenommen, hergestellte Verbindungen halten gut. Schraub- und Nagelverbindungen sollten vorgebohrt werden.

 
Seite 1 2 3 4
   
 
Ahorn
Riegelahorn
Spitzahorn
 
Ahorn
Riegelahorn
Spitzahorn
 
 
 
 
 
Apfelbaum
Birke
Buche
 
Ahorn
Ahorn
Ahorn