Macore

 
Macore

 Handelsname: Macore
 Ähnlich: Douka, Moabi, Mukulungu
 Ursprungsland: Afrika
 
Vorkommen:
Westafrika, von Liberia über die Elfenbeinküste bis Ghana und Nigeria.
 
Verwendung:
Furnierholz, jedoch in Mitteleuropa meist als Innenfurnier verwendet. In Südeuropa und Nordamerika auch als Frontfurnier. Ausstattungsholz für Parkett und Treppen. Wenn der Macore geriegelt ist, wird er für hochwertigen Innenausbau oder Musikinstrumente verwendet.
 
Eigenschaften:
Das Kernholz ist rosa bis rötlichbraun und ziemlich pilz insekten- und witterungsfest. Macore ist eines der begehrtesten roten Höker Afrikas. Splintreiche Blöcke mit weniger als 1 m Mittendurchmesser sind kaum zur Furnierproduktion geeignet.
 
Mechanisch:
Geradfaserig gewachsenes Holz lässt sich ohne große Schwierigkeiten bearbeiten, wobei das harte Macore stellitisierte Sägen benötigt, um den Sägenverschleiß zu verringern.
 
Trocknung:
Die technische Trocknung sollte sehr vorsichtig bei mittleren Temperaturen mit einer gleichmäßigen Steuerung vorgenommen werden. Macore neigt
zu Endrissen bei der Trocknung, trotz des geringen Schwundmaßes.
 

Oberfläche:
Macore kann mit allen Arten von Beizen, Lacken und Lasuren behandelt werden. Beim Schleifen sollte unbedingt eine Absau­gung für den Schleifstaub vorhanden sein. Reizung von Schleim- und Bindehäuten.

 
Verleimung:
Das Holz lässt sich gut verleimen. Schraub- und Nagelverbindungen sollten vorgebohrt werden.
 
Seite 1 2
   
 
Anegre
Bubinga
Limba
 
Anegre
Bubinga
Limba
 
 
 
Louro Preto
Sapeli
Macore
 
Louro Preto
Sapeli
Macore