Platane_Spiegel

 
Platane Spiegel

 Handelsname: Schlangenhautfurnier,  Lacewood
 Ähnlich: Silky oak
 Ursprungsland: Europa
 
Vorkommen:
Mit Ausnahme von Nord- und Nordost-
europa in ganz Europa, fast nur als Alleebaum, in Gärten und Parkanlagen wachsend. Keine forstwirtschaftliche Zucht und Pflege. Sehr häufig großdimensionierte Stämme.
 
Verwendung:
Furnierholz, für Möbel und Innenaus-
bauten. Die typische „Schlangenhaut-
zeichnung" entstein durch das Einmesserm in Echt Quartier, wodurch die Markstrahlen im 180 Grad-Winkd angeschnitten werden und dekorative ellipsenförmige Zeichnungen entstehen.
 
Eigenschaften:
Das Kernholz ist rötlichgrau bis braun, gedämpft nimmt es einen weinroten Charakter an; je länger gedämpft wird, um so dunkler wird die Farbe. Farbvariationen innerhalb eines Stammes sind üblich und oft nicht zu vermeiden.
 
Mechanisch:
Die Verarbeitung von Platane ist mit allen Werkzeugen gut und leicht durchzuführen. Gehobelte Flächen ergeben einen schönen Glanz.
 
Trocknung:
Das Holz der Platane trocknet äußerst schnell, ohne großeGefahr der Rissbildung, jedoch mit einer Tendenz zum Werfen. Eine zu schnelle Trocknung kann aber zu inneren Kollapsschäden führen, sodass eine gedrosselte Trocknung zu empfehlen ist.
 

Oberfläche:
 Die Oberflächenbehandlung von Platane ist, ohne Schwierigkeiten gut und leicht durchzurühren. Aufgrund der Struktur ergeben polierte Flächen die beste Wirkung.

 
Verleimung:
Verbindungen mit Leim, Schrauben und Nägeln lassen sich leicht herstellen und halten fest.
 
Seite 1 2 3 4
   
 
Linde
Europäischer
Nußbaum
Platane
 
Linde
Europäischer
Platane
 
 
 
Platane Spiegel
Holländischer
Rüster
Schweizer
Birnbaum
 
Zirbelkiefer
Holländischer Rüster
Schweizer Birnbaum
 
 
Tanne
     
Tanne